03
Dez
07

rbt´s charger

Ziel des Umbaus meines Ladegeräts war weniger ein umwerfend schönes oder technisch geniales Design zu entwickeln, sondern eher ein maßgenaues Blech für den Deckel zu treiben. Die Form des Deckels mag auf den ersten blick nicht sonderlich kompliziert erscheinen, da man die Ecken jedoch stauchen muss erfordert das Stück schon etwas Übung.

Die Basis, hier bereits ohne Deckel.

Am Grundkörper werde ich mich nicht weiter auslassen, wenn man von der Lackierei mal absieht.

Die Elektronik bleibt auch nahezu unverändert. Die grünen Standardleds müssen jedoch hellen, weißen Exemplaren weichen.

Dieser Deckel soll durch eine Alu-Version ersetzt werden. Bei den Umrissen des Blechs war ich sehr großzügig. Es hat sich herausgestellt, das die Umrisse des Orginals als Vorlage vollkommen ausreichend sind. Die Verluste durch die nun stärkere Wölbung werden durch das dünner treiben mehr als ausgeglichen.

Das benötigte Werkzeug besteht eigentlich nur aus Hammer und Unterlage. Letztere ist in meinem Fall ein mit Sand gefülltes Lederkissen, es werden jedoch auch Hartholz oder Bleiunterlagen verwendet. Bei den Hämmern sollte darauf geachtet werden, das die Schlagflächen absolut makellos sind. Jeder kleine Kratzer überträgt sich auf das Werkstück.

Eine Wölbung gleichzeitig in 2 Richtungen zu treiben erfordert viel Erfahrung, da man schon ein geübtes Auge benötigt, um zu erkennen wo man nochmal nachhaken sollte. Grade bei symetrischen Objekten bietet es sich daher an erstmal nur in eine Richtung zu treiben.

Auf der Innenseite sind die Hammerschläge sehr deutlich zu sehen. Bei einer so gleichmässigen Wölbung beginnt man in der Mitte des Blechs und arbeitet sich dann langsam, in kreisenden Bewegungen, nach Außen. Geduld ist sehr wichtig wenn man so etwas treiben möchte. In der Anfangsphase lassen sich schon mit wenig Kraftaufwand guter Ergebnisse erzielen, später muss man jedoch aufpassen die Oberfläche nicht mit zu kräftigen Schlägen zu ruinieren. Hier wird nicht geschmiedet, leichte Schläge sind oft nicht mehr als ein sanftes Klopfen oder Streicheln des Blechs.

Wenn man nicht gerade auf die Hammerschlagoptik steht, muss die Oberfläche im Anschluss noch geglättet werden. Größere Beulen werden zuerst vorsichtig mit der flachen Hammerseite etwas eingeegebnet und danach wird geschliffen. Dieses Blech hat eine Stärke von 2,5mm, bei dünnerem Material wird das mit dem Glätten schon recht schwierig.

Auf diesem Bild sieht man auch schon wie auf der rechten Seite langsam eine Wölbung in die andere Richtung getrieben wird. Begonnen habe ich dabei auch auf der Innenseite. Die Ecken mussten jedoch über einen kugelförmigen Dorn in die entsprechenden Richtungen getrieben bzw. gestaucht werden. Beim Stauchen muss man mit viel Gefühl zu Werke gehen, da es sonst neben den gestauchten Flächen zur Wellenbildung kommt.

Da die Oberfläche gestrahlt werden soll, sind die verschiedenen Schleifrichtungen kein Problem

finish…

Der neue Deckel sollte möglichst nah am Orginal sein. Neben dem „Varta“-Schriftzug gehört dazu auch der Griff zum Öffnen der Klappe. Um die Dreieckform sauber und mit relativ scharfen Kanten ausformen zu können, habe ich ein simples Modell gebaut. Ein Brett mit einem Ausschnitt mit passendem Winkel reicht schon völlig. In diesen Spalt wird das Blech dann einfach hineingetrieben.

Man kann natürlich auch andere Metalle mit der gleichen Technik treiben. Kupfer, Alu und Messing lassen sich jedoch am einfachsten bearbeiten.

Zeit: 8-12h

Geld: Wenig. Alu-Reste gibts für umme beim Schrotti ( kleine zumindest … )

Advertisements

4 Responses to “rbt´s charger”


  1. 1 2A
    Dezember 4, 2007 um 10:05 pm

    Sehr schön gemacht, solche sachen finder man leider nur selten im Internet.

    Weriter so !!

    mfg.2A

  2. 2 rbt
    Dezember 5, 2007 um 10:30 am

    freut mich zu hören!
    grade das mangelnde angebot im deutschsprachigen netz hat uns dazu gebracht selbst aktiv zu werden. jenseits des teichs ist man da schon etwas weiter, wie man auch an den häufig englischsprachigen links sieht.

  3. 3 gnidnu
    Dezember 5, 2007 um 5:20 pm

    Schöne Sache, dieser Blog wird immer interessanter.

  4. 4 gabrielstagebuch
    Dezember 5, 2007 um 10:48 pm

    wow! handwerklich super und ein schönes design. respekt.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Watt is hier Sache?

in einem Wort: DIY
Selbermachen aus Prinzip, aus Spass oder einfach weil mans kann. Ganz grundsätzlich dreht sich hier alles rund um Elektrotechnik, Mechanik und wie man seine Basteleien hübsch verpackt (aka Design). Für die Naschkatzen gibts die Kategorie "Köstlichkeiten", selbstgemacht ist hier natürlich auch das Essen!

contact

botchjob (a) web.de

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 104 Followern an