12
Sep
08

Displaypolitur – Ein grausamer erster Versuch…

Jaja, so ist das mit den Wochenenden. Man wollte sich NUR eben mit Freunden treffen, für den Weg nimmt man seinen neuen Mp3-Player mit.

Einige Biere weiter geht man dann – fröhlich, heiter, betrunken – mit auf die nächste Party. Hat aber den Player in der gleichen Hosentasche wie den Schlüssel…

Das Resultat sieht man rechts.

Also gehts auf Abenteuerjagd! Erstmal rausfinden, aus welchem Material das Display ist. Ergebnis: Keinen Schimmer! Also muss man ins blaue hineinarbeiten. Da es sehr spröde scheint und hochglanzpoliert ist, nehme ich einfach an, dass es sich um Polycarbonat handelt.

Nachdem ich nun die so hochgelobte Displex Displaypolitur (eBay, 3.8€ incl Porto) zuhause hatte, kommt die Ernüchterung: NICHT geeignet für Polycarbonat.  Tja, mir doch egal, kann ja nur besser werden! Das Ergebnis der Polierorgie sieht man dann oben. Der helle Fleck am linken Displayrand. Er erscheint zwar nur im Gegenlicht, aber man erkennt deutlich: Das Display ist beschichtet, yay! (Bzw. WAR beschichtet an der Stelle, haha)

Also geht es zum Optiker, die können doch auch Brillengläser „wieder gradebiegen“, wenn sie total verkratzt sind. Nein, können sie nicht, „aber wir können es mit einer Politur versuchen“. Gesagt getan: Gleiches Ergebnis.

Nun die Preisfrage an die Leserschaft: Jetzt das Ganze Display „auf das gleiche Niveau bringen“?! Denn die Kratzer werden deutlich mit wegpoliert… Nur wird die Beschichtung entfernt dabei. Ob man es danach wieder auf Hochglanz bekommt: Keine Ahnung…

Hinterlasst doch einen Kommentar, wenn Ihr eine Idee habt!

Advertisements

2 Responses to “Displaypolitur – Ein grausamer erster Versuch…”


  1. 1 rbt
    September 12, 2008 um 3:02 pm

    oehem … die Mitautorenschaft meldet sich dann auch ma zu Wort^^. Polycarbonat klingt auf jeden Fall ma plausibel. Plexiglas ist bei sowas selten und PS zu cheapo. eventuell ist das ja auch nur ne antireflexschicht, was anderes fällt mir so net ein – weitermachen!

    zum testen der poliermittel mal ne olle dvd beackern … die sidn auch aus PC. muss man ja nich alles am patienten testen.

  2. 2 NEX
    September 18, 2008 um 6:18 am

    Ich würde das Gehäuse austauschen. Ersatzgehäuse findet man mit Sicherheit.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Watt is hier Sache?

in einem Wort: DIY
Selbermachen aus Prinzip, aus Spass oder einfach weil mans kann. Ganz grundsätzlich dreht sich hier alles rund um Elektrotechnik, Mechanik und wie man seine Basteleien hübsch verpackt (aka Design). Für die Naschkatzen gibts die Kategorie "Köstlichkeiten", selbstgemacht ist hier natürlich auch das Essen!

contact

botchjob (a) web.de

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 105 Followern an