05
Dez
08

news 5.12.2008

  • Auto – Back to the woods

So wird mal wieder Zeit für Automobiles. Früher, also ganz ganz früher, war Holz im Automobilbereich eine relativ gängige Sache. Leider sahen die Kisten aber auch noch aus wie Kutschen, denen man die Pferde geklaut hat. Heute ist die englische Sportwagenmanufaktur Morgan meines Wissens nach der einzige Hersteller, der Holz auch außerhalb des Cockpits einsetzt. Zumindst bei den traditionellen Modellen sind noch wesentliche Teile des Rahmens aus Eschenholz, mit den etwas aktuelleren Modellgenerationen wird dieses jedoch leider zunehmend von Alu und Co verdrängt.

Das graduate-project ( ich schätze mal sowas wie Diplom/Master) von ein paar Studenten an der North Carolina State University geht an Radikalität deutlich über das altenglische Vorbild hinaus. Holz soll an allen Stellen verwand werden, wo es nur ebend möglich ist. Das schließt auch Karosserie, Felgen und Federelemente mit ein. Das Ziel ist einen Supersportwagen mit knapp über 1t Gewicht und 600ps auf die Straße zu bringen. Um die nötige Festigkeit zu erreichen werden aus schmalen Furnierstreifen Matten gewebt und später zu einem Verbundmaterial verklebt. Der Herstellungsprozess unterscheidet sich bei genauer Betrachtung nicht mal so besonders von dem anderer Fahrzeuge jener Leistungsklasse. Ob man nun Zellulose oder Kohlefaser verwendet, das Prinzip ist das gleiche. Nur die Werkzeuge sind primitiver, der selbstgebaute Webstuhl hätte schon vor 200 Jahren Kopfschütteln ausgelöst.

Einfach mal reinschauen, es gibt sowohl eine offizielle Page als auch ein Worklog/Blog mit Fotos und Vids in der Tube

  • Steampunk – Photochromatic Variable-Aperture Spectacles

Feinmechaniker anyone? Sonnenbrillen muss man ja nicht zwangsläufig mit gefärbten Gläsern bauen, spätestens seit Kanye West wissen wir, dass man sich auch auf mechanischem Weg vor zuviel Licht im Auge schützen kann. Das gleiche Prinzip mit Iris statt Minisonnenblenden verbirgt sich hinter dem etwas kryptischen Wortgebilde „Photochromatic Variable-Aperture Spectacles“. Ohne Messing Applikationen wäre das ganze aber wohl noch nicht Steampunk genug, mit Messing aber zu schwer. Alu fällt auch aus, wär ja schon fast Dieselpunk, bleibt nur der Allerweltswerkstoff Titan. Mit der richtigen Beschichtung siehts auch aus wie Messing und tritt dabei in der gleichen Gewichtsklasse an wie Aluinium.

Los anklicken ! via brassgoogles

  • Computer – Mehr Spass mit Wee Wii

Neues von Johnny Lee. Nach seinem Erfolg mit den Videos zu lustigen Spielereien mit den Nitendocontrollern wurde er von der Uni direkt an Microsoft weitergereicht. Auf seinem Entwicklerblog hat er mal ein paar seiner Lieblingswiiprojekte vorgestellt. Durchaus sehenswert, besonders das Chickenvideo rockt.

-> altes von Johnny Lee

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Watt is hier Sache?

in einem Wort: DIY
Selbermachen aus Prinzip, aus Spass oder einfach weil mans kann. Ganz grundsätzlich dreht sich hier alles rund um Elektrotechnik, Mechanik und wie man seine Basteleien hübsch verpackt (aka Design). Für die Naschkatzen gibts die Kategorie "Köstlichkeiten", selbstgemacht ist hier natürlich auch das Essen!

contact

botchjob (a) web.de

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 105 Followern an