Archiv für März 2009

28
Mrz
09

news 28.3.2009

  • Bike – handmade …

Die Fixiewelle wächst sich wohl zu einer richtigen Modewelle aus und mit etwas Glück (oder Pech, je nach Standpunkt) ist Biken demnächst mindestens so cool wie Skaten auf dem Brett oder mit den Rollen in einer Reihe …

Deutschland ist als Radfahrnation natürlich ganz vorne mit dabei, hier müssen nicht großartig Türen eingerannt werden, Radeln ist hier auch jenseits irgendwelcher zujezojener Hippster in den cooleren Stadtteilen Berlins durchaus salonfähig.

Die Räder der Bikeschmiede „Fixie Inc“ richten sich aber wohl an eben jene Besserverdiener aus der Jung und Kreativ-Branche oder ambitionierte Hobbyisten. Basismaterial für alle Rahmen ist Stahl, mit Gewichten um 7kg fürs komplette Bike muss man sich aber weiß Gott nicht hinter den Faserverbundkollegen verstecken.

Für die NAHBS wurde aber mal ganz tief in die Stylekiste gegriffen und ein Conceptbike der Extraklasse auf die Beine gestellt. Stahlrahmen (poliert), unter 7kg, Holzfelgen, Ledersattel (Brooks …) und auch ein Massivholzlenker (Wallnuß wtf?) , Antrieb erfolgt zeitgemäß via Riemen und natürlich – fixed gear.

Die Gesamtkombi sieht auf jeden Fall unglaublich gut aus, Preis will ich wohl lieber nicht wissen …

Wer auf solche Sachen steht muss nich gleich bis zur NAHBS fahren, EHBE ist quasi der europäische Ableger der Veranstaltung und findet afaik sogar auf deutschem Boden statt.

  • Display – stacked

Gravierte Bildchen mit mehreren Layern sollten bekannt sein, die gleiche Technik kann man auch für einfache Displays verwenden, da sollten es dann aber schon ein paar Layer mehr sein. Wie es gemacht wird .. hier entlang

25
Mrz
09

mechanische spiegel

Vor ganz ganz langer Zeit, also im Februar und Mai letzten Jahres, wurde auf diesem Sender schonmal was über mechanische Displaylösungen  gebracht. Die Idee hat mich seitdem nie ganz losgelassen und so hab ich da mal etwas hinterher recherchiert. Der damals verlinkte Spiegel war scheinbar nichts wahnsinnig einzigartiges.

Der Künstler hinter dem Spiegelprojekt, Daniel Roznin, hat sich auf solcherlei Gerätschaften spezialisiert, die unter dem Schlagwort „interactive art“ laufen.

Auf smoothware gibt es kurze Dokus zu den Projekten Trashmirror, Circlesmirror und Weavermirror.

dazu dann noch ein paar Videos aus der Tube

trashmirror

Wirklich beeindruckend wie kreativ da immer wieder neue Wege gefunden werden die Dots auszulegen. Auch wenn sich immer um monochromatische Displays handelt, können je nach Funktionsprinzip auch Graustufen dargestellt werden.

shiny balls …

Roznin ist jedoch nicht der einzige, der sich mit dem interaktiven Spiel von Licht und Schatten beschäftigt, manche haben sogar noch deutlich größeres im Sinn …

Mit dem Flare-System wird die gleiche Technik für die Architektur nutzbar gemacht und es können ganze Fassaden in meterhohe Displays verwandelt werden.

Link
Etwas profaner gehts natürlich auch … in der Großserie läuft das ganze unter Flip-Dot und die Dinger gibt es noch an vielen Bahnhöfen oder Flughäfen. Wer sowas mal braucht kann hier einzelne Module erwerben. (Thx to typ.o).  Es gibt den Flip-Dot Kram auch noch eine Nummer größer, mit Dots von mehreren cm Durchmesser, aber da hab ich noch keinen Hersteller ausfindig machen können. Die größeren Dots werden dann auch nicht mehr in Gruppen sondern als eigenständiges Bauteil angeboten.

Einen etwas anderen Weg geht man in Japan, Licht spielt hier zwar auch eine Rolle, aber die Schwerkraft wird auch geschickt mit in das Konzept integriert.


Man muss aber nicht gleich um die halbe Welt jetten um sich sowas mal aus der Nähe anzuschauen.. Im Hausmuseum eines größeren deutschen Autobauers gibt es auch eine Installation, die Formen sogar 3 dimensional darstellen kann …

Das Ding bei den Bayern sieht mal richtig richtig gut aus und die Sequenzen sind auch noch so unglaublich glatt und ruckelfrei …

22
Mrz
09

news 22.3.2009

  • Rocketscience – Jetpack

Diesmal gibts genau was die Überschrift verspricht. Jetpacks mit herkömmlichem Turbinen oder Raketenmotor* haben sich als wenig zweckdienlich erwiesen, weshalb die Idee seit Menschheitsgedenken durch die Köpfer geistert, aber bisher nichts verwertbares auf den Markt gekommen ist.

Ganz frei ist man bei diesem Konzept zwar nicht, ist man doch ans nasse Element gebunden, aber dem Spassfaktor sollte das nicht abträglich sein. Tut auch nicht so weh wenn man sich mal hinpackt mit dem Ding.

.. anyway – cooles Teil.

* streng genommen fehlt es einfach nur an einem Treibstoff mit genügend hoher Energiedichte…

  • Readymade – Kassetenbörse

Als Kind der 80er ist meiner einer natürlich auch noch mit solchen Analogmedien wie der Kassette groß geworden. Ja, in meinem Walkman konnte man noch Datenträger UND Akkus wechseln …

Wer ähnlich nostalgisch über die guten alten Zeiten schleichenden Klangverlusts denkt wird vieleicht Freude an der Geldbörse in Kassettenform haben. Kann man für teuer Geld kaufen oder ihr schaut beim link einfach mal in die comments, da ist auch eine Anleitung zum selbermachen verlinkt.

Link

20
Mrz
09

news 20.3.2009

  • Fotografie – DIY Makroobjektiv

Gute Objektive sind teuer, das muss man wohl niemandem erzählen, der sich schon mal eine Knippskiste mit Wechselobjektiven zugelegt hat. Entsprechend hoch ist daher auch der Drang seinen Geldbeutel vor all zu heftigen Attacken aus dieser Richtung zu schützen.

Als günstiger Ersatz für Makroobjektive haben sich bisher herkömmliche Standardobjektive bewährt, die einfach umgedreht vor den Kamerabody montiert wurden. Inzwischen gibt es für diesen kleinen Hack auch schon entsprechende Adapter, die einem die Montage massiv vereinfachen. Die Sache hat nur leider einen großen Haken, da so natürlich auch alle elektrischen Verbindungen zu Cam verloren gehen – Autofokus und ähnliche Nützlichkeiten fallen aus.

Muss alles nicht sein, hier wird gezeigt, wie man so ein Flip-Objektiv auch mit funktionierender Elektrik gängig bekommt.

P.s.: Vieleicht nicht ganz unwichtiges Detail, beim Opfer dieser kleinen modifikation handelt es sich um ein Produkt aus dem Hause Canon… Die Teile sollen ja recht beliebt sein hab ich gehört …

  • LED – LED-Grill

Nicht nur im Candlepowerforum treiben sich Verrückte herum, sowas gibts auch in deutschen Landen.  Im Ledstsyles-Forum hat User Holzleim seinen mobilen 500W LED-Scheinwerfer (aka Mr. Beambastic) vorgestellt.

Zum Einsatz kommen nicht weniger als 40 LEDs, die meisten davon 4Chip Modelle von Cree. Ohne die Verluste durch die Optiken zu berücksichtigen sollte das ganze schlappe 20000 Lumen rauspumpen.

Die Stromversorgung via LiPo-Akku ist dabei ebenfalls komplett selbst designt. Das Ergebnis kann sich auf jeden Fall sehen lassen, ein Xenon-Autoscheinwerfer sieht gegen soviel geballte Ledpower doch eher schwachbrüstig aus.

16
Mrz
09

news 16.3.2009

  • Wissen – Interview mit Hans Camenzind

So mal wieder news hier, heute gibts nur Texte um die Ohren. Den Einstieg macht ein Interview mit Hans R. Camenzind. Bis vor ein paar Minuten war der Mann für mich auch noch ein Unbekannter, aber sein wichtigstes Werk ist es nicht. Beruflich ist der guter Herr im Circuit Design unterwegs und das schon seit den 70er Jahren, wo er mal ganz nebenbei den erfolgreichsten IC der Welt erfunden, aka TimerIC NE555. Inzwischen gibts zu dem Baustein natürlich schon diverse Alternativen, aber weil es einfach eine fantastillion Schaltskizzen und Dokumentationen zu dem Ding gibt wird er immer noch massenweise verbaut.

schönes Zitat daraus zur Patentlage in den 70ies … ( grade im Valley waren damals wohl selbst die Patentanwälte ziemlich drauf …)

What patents are related to the 555?

There are no patents on the 555.  Signetics did not want to apply for a patent.  You see, the situation with patents in Silicon Valley in 1970 was entirely different than it is now. Everybody was stealing from everybody else.  I designed the 555 Signetics produced it, and six months, or before a year later, National had it, Fairchild had it, and nobody paid any attention to patents.   The people at Signetics told me they didn’t want to apply for a patent, because what would happen if they tried to enforce that patent, is the people from Fairchild would come back with a Manhattan-sized telephone book and say “These are our patents, now let’s see what you’re violating”.

zur Quelle …

  • Wissen – Ebook zu Dioden.

Diode benötigt, aber keinen blassen Schimmer welche genau es denn werden soll oder gar muss ? Handbücher helfen, lesen bildet und wenns um sonst kostenlos ist – na um so besser!

Hier klicken um ein kostenloses E-Book zu dem Thema abzugreifen, gibts da noch bis zum 23.3, dann wirds gegen ein neues getauscht, der Klick zu it-wissen könnte sich also ab und an mal lohnen …

14
Mrz
09

nachtrag zum gestrigen metabla

So, habe mich noch mal an die Vektoren gesetzt und gleich ein zweites Warnschildchen gebastelt, die Lungenflügelchen müssen ja auch adäquat vor staubförmigem Unbill geschützt werden.

staub

Sooo und jetzt seid ihr dran, was für grafische Warnhinweise könnten auf diesem Blog noch angebracht sein, oder tut das überhaupt not ?

Immer her mit die Vorschläges!

Update: ….

hats keiner gesehen oder hat keiner ne Meinung ???

Weiterlesen ’nachtrag zum gestrigen metabla‘

13
Mrz
09

Metazeugs

Heute hat es mal ein wieder ein paar kleinere Änderungen gegeben.

Die schon vor Ewigkeiten verfassten How-To’s zur Ledtechnik sind jetzt mit Navigation versehen und auf der entsprechenden Seite gelistet.

Im Teil über die verschiedenen Bauformen gibt es jetzt auch ein Bild zur 4-Chip HP-LED MC-E von Cree. Damit sollte jetzt wirklich zu allen wichtigen Ledtypen entsprechendes Bildmaterial vorhanden sein.

Die Anleitung zum Verlöten von HP-LEDs hat auch ein Update erfahren, die Methode wird ab sofort nicht mehr offiziell von Botchjob empfohlen ;). Ich sehe zu, dass es da irgendwann mal passenden Ersatz gibt, die Tut bleibt jedoch als abschreckendes Beispiel ersteinmal online.

Für die Anwärter auf den Darwinaward gibts ab sofort einen Warnhinweis, bei allen Stromspielereien, die den Bereich der Schutzkleinspannungen verlassen. Ich gehe zwar eigentlich davon aus, dass niemand blöd genug ist die Netzspannung mit der Zunge zu testen, aber man weiß ja nie …

hp-death1

Sicherheitshinweis: An dieser Stelle wird mit 230V Wechselspannung gearbeitet. Das ist nur etwas für den entsprechend ausgebildeten Fachmann.Wer sich da nicht sicher ist lässt lieber die Finger davon. Für eventuelle Folgeschäden übernehme ich keine Haftung.

Ich denke mal das sollte relativ eindeutig sein.

Die neue Grafik ist dann auch mal direkt in die entsprechenden Artikel gewandert (carbon-fever, seoul-spot)

mfg

RBT




Watt is hier Sache?

in einem Wort: DIY
Selbermachen aus Prinzip, aus Spass oder einfach weil mans kann. Ganz grundsätzlich dreht sich hier alles rund um Elektrotechnik, Mechanik und wie man seine Basteleien hübsch verpackt (aka Design). Für die Naschkatzen gibts die Kategorie "Köstlichkeiten", selbstgemacht ist hier natürlich auch das Essen!

contact

botchjob (a) web.de

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 105 Followern an