28
Sep
09

RBT’s Crib – Elektrik

Mit dem großen Regal über dem Schreibtisch ist das Kapitel Zimmer“verschönerung“ noch lange nicht abgeschlossen. Bisher war es so, dass die einzige Stromquelle in der Nähe des Schreibtisches eine 5er Mehrfachsteckdose an seiner Rückseite war. Selbst für dauerhaft angeschlossene Geräte war das ein wenig ungünstig, wenn man die Stand-by Verbraucher stilllegen wollte. Wenn man dafür immer unter den Tisch kriechen muss, senkt das die Motivation der Umwelt etwas Gutes zu tun doch erheblich.
Mein geschätzter Mitbewohner hat die Problematik bei seinem Eigenbauschreibtisch rechtzeitig erkannt und einen Stromkreis integriert, der sich mit einem Schalter auf der Oberseite bequem erschlagen lässt. Sinnvollerweise wurden von ihm auch noch ein paar Steckdosen in die Konstruktion integriert. Weil ich meinen 50er Jahre Schreibtisch nicht besägen wollte, fehlte so etwas bisher an meinem Tischchen. Bei den Regalen ist aber weniger Zurückhaltung angesagt. Da gibt es weder historische noch materielle Werte zu zerstören und so wird die komplette Elektrik rund um den Schreibtisch über das Regal verlegt.
Weiße Aufputzdosen sind für mein Zimmer mit leichtem Fifties-Touch natürlich keine Lösung. Gut, dass noch irgendwo in meinen Lagerbeständen ein Kistchen mit orginalen Bakelitschaltern (und -Dosen ) gibt.
Mein absoluter Lieblingsschalter ist dieser hier:

regalelektrik_hauptlicht

Wenn man den dreht, kann man ihm auch noch ein richtig sattes *Klack* entlocken und nicht nur so ein schwachbrüstiges Klicken, an dem modernes Schaltergerät so oft leidet. Damit man auch regelmäßig etwas davon hat, ist dieser für mein Hauptlicht eingeplant.

Für richtiges Keller und Werkstattfeeling wird natürlich auch nur Aufputzleitung mit Nagelschellen verwendet. Wahrlich nicht schön, aber stilecht. Hätte in diesem Zusammenhang gerne schwarzes Kabel verbaut, aber „Installationsgrau“ lag gerade noch herum und hat mir schon wieder 20€ gespart. Muss man halt in den installationsgrauen Apfel beißen.

regalelektrik_hauptlicht2

Der Klotz ist beim Betreten des Zimmers nicht zu übersehen. Der alte Schalter musste in jedem Fall ersetzt werden, da er hinter dem dunklen Regal verschwunden war.

hp-death

Sicherheitshinweis: An dieser Stelle wird mit 230V Wechselspannung gearbeitet. Das ist nur etwas für den entsprechend ausgebildeten Fachmann.Wer sich da nicht sicher ist lässt lieber die Finger davon. Für eventuelle Folgeschäden übernehme ich keine Haftung.

Nun jedoch zum Schreibtisch selbst. Sowohl links als auch rechts sollten sich gut erreichbare Dosen befinden um mal irgendwelchen Kleinkram anschließen zu können. Gerade wenn man bastelt, ist es von Vorteil auch „mal ebend“ Zugriff auf 230V zu haben. Aus diesem Grund sind auch alle Dosen am auf der Schreibtischoberseite einzeln schaltbar, je nach Bedarf.

Schreibtisch links:

regalelektrik_dose1

Die Zuleitungen sind auf diesem Bild noch nicht befestigt, inzwischen sieht das alles nicht mehr so chaotisch aus. Die Bilder entstanden jedoch überwiegend am späten Abend. Die Nachbarn hätten mich geteert und gefeedert, wenn ich in unserem hellhörigen Altbau zu später Stunde noch Nägel ins Holz getrieben hätte.

regalelektrik_rechts

Auf der rechten Seite sieht es dann so aus. Die kleine Ablage dient in 1. Linie als Lagerfläche für mein Laptopnetzteil, dementsprechend ist auch eine der zwei Dosen immer besetzt. Beide Dosen lassen sich individuell über den Doppelschalter darunter steuern.

regalelektrik_verteiler1

Auf der rechten Seite befindet sich ebenfalls eine Verteilerdose, die ursprünglich auch mal grau war. Von hier gehen noch zwei Dosen ab, die sich auf der Regalaußenseite befinden (markant mausgrau, nichts besonderes).

Der Brenner wurde wie im „dirty trix how-to“ dazu genutzt um die die PP-Oberfläche zu aktivieren. Im nächsten Schritt wurde die Dose dann mattschwarz lackiert.

regalelektrik_verteiler2

Für den finalen Look gab es dann noch eine Aluplatte in unmissverständlicher Farbgebung spendiert …

regalelektrik_verteiler3

Kratzer für den Used-Look sind natürlich Pflicht. Die gelbe Farbe war ursprünglich auch deutlich agressiver und das Schild wirkte irgendwie zu „neu“. Schwarzer Farbnebel aus ca. 50cm Abstand sorgten hier für die nötige künstliche Patina.

regalelektrik_notaus

regalelektrik_notaus2

Was bisher an Industrieoptik verbaut wurde, war mir aber noch zu wenig. In der Kiste mit den Bakelitfundstücken befanden sich auch noch zwei grobe Notaus- oder Maschinenschalter aus der gleichen Zeit. Die Glasscheibe vor dem großen roten Knopf hat die Zeiten leider nicht überdauert.

regalelektrik_notaus3

So sahen die Burschen von innen aus …

regalelektrik_notaus4

Zu meiner großen Freude stellte sich heraus, dass es sich bei Taster und Kontaktgeber bereits um getrennte Einheiten handelte. Der alte Wechsler aus Bakelit liegt oben, neben dem Taster. Mit einem Wechsler war mir an dieser Stelle jedoch wenig geholfen. Ein Blick in die Restekiste förderte jedoch Geräteschalter mit entsprechender Schaltfestigkeit zu Tage.

regalelektrik_notaus5

Eine neue Halterung für die Schalter war schnell geschnitzt…

regalelektrik_notaus6

… und meine nicht ganz alltäglichen Schalter waren einsatzfähig.

regalelektrik_notaus7

Dieser befindet sich gut erreichbar in der Nähe des Laptops und schaltet alle Geräte, die nicht dauerhaft am Netz hängen müssen ( Lappi, Drucker, Monitor, Ladegeräte usw. usf.)

regalelektrik_notaus_main

Notaus Nummer 2 trennt einfach alles vom Netz was sich in, an, oder auf den Regalen befindet und macht damit seinem Namen alle Ehre.

regalelektrik_dimmer1

In Regal Nummer 2 (wird nachgereicht 😉 ) soll ein großer Bereich für meine Artemide Wandlampe reserviert werden. 100W Halogenpower sind mir über dem Bett dann aber doch etwas zu viel. Mit einem Dimmer ließ sich das Lämpchen aber hervorangend an die eigene Bedrüfnisse anpassen.

Der Dimmer wurde natürlich auch mit einem Bakelitmonster kombiniert.

regalelektrik_dimmer2

Damit wäre das Kapitel „Elektroinstallation“ in meinem Zimmerchen auch abgeschlossen. Für die Freunde edler Lampen gibt es noch ein paar Bilder von der Artemide (Sidecar) „Warrior“.

regalelektrik_artemide1

regalelektrik_artemide2

habe mal versucht die Glühwendel zu fotografieren, aber meine Billigcam hat sich standhaft geweigert das Ding sauber zu fokussieren.

regalelektrik_artemide3

und wo wir gerade beim Thema waren … Platzprobleme kennen auch ganz andere …

artemide4

Done …

regalelektrik_all

Zeit: 2 Abende

Geld: 10€ für Elektroverbrauchsmaterial ( wäre alles neu gewesen, bestimmt um die 50€)

Advertisements

0 Responses to “RBT’s Crib – Elektrik”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Watt is hier Sache?

in einem Wort: DIY
Selbermachen aus Prinzip, aus Spass oder einfach weil mans kann. Ganz grundsätzlich dreht sich hier alles rund um Elektrotechnik, Mechanik und wie man seine Basteleien hübsch verpackt (aka Design). Für die Naschkatzen gibts die Kategorie "Köstlichkeiten", selbstgemacht ist hier natürlich auch das Essen!

contact

botchjob (a) web.de

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 104 Followern an