29
Okt
09

Baubericht – Modell 1134680 (4)

wamala_logo

Langsam aber sicher nähert sich mein aktuelles Lampenprojekt der Vollendung. Der gefloppte Reflektor aus einem lange zurückliegenden Versuch wurde durch ein deutlich schöneres Modell ersetzt. In dem Zug konnte auch gleich die Streuscheibe aus Polystyrol gefertigt werden. Danach  stand dann der Versuch, eine ausreichende Kühlung für die 4 LEDs bereitzustellen auf dem Programm. Der ursprüngliche Plan, nur mit Aluminium zu arbeiten, musste zugunsten eines großen Kupferkks aufgegeben werden. Nachdem auch diese Hürde übersprungen war, sollen heute die Proportionen der Lampe fixiert werden. Da die Ober- und Unterschale bereits „fix“ sind, bleibt nur die Frage des Abstands zwischen den beiden.

Da ich mir in diesem Fall selbst noch etwas unsicher war, wurde zu Beginn erst einmal eine einfache Skizze in Sketchup erstellt. Auf irgendwelche Details wurde großzügigst verzichtet, für solche Spielereien war dann doch irgendwie keine Zeit!

WAMALA4_render

Sich in Details zu verlieren hätte auch wenig Sinn gemacht, es ging einzig und allein um die Abstände zwischen den Schalen.

Nachdem eine Variante für gut befunden worden war, konnte es an die Umsetzung gehen.

WAMALA4_drehe1WAMALA4_drehe2

Manchmal siegt ja auch die Faulheit und so habe ich mir für die 3 Stützen mal eine kleine Drehbanksession gegönnt. Da lässt es sich deutlich angenehmer arbeiten als an der Drechselbank. Im Futter rotiert gerade eine 8mm Stange Aluminium. Nachdem die Enden plan gefräst worden waren, wurde ein 4mm Loch komplett durchgebohrt. Röhrchen mit der Wandstärke gab es leider nicht bei meinem lokalen Metallwarenhändler.

WAMALA4_zylinder2

Das eine Ende wurde dann noch auf 6mm Aufgebohrt um ein Alurohr mit entsprechendem Durchmesser aufnehmen zu können.

WAMALA4_zylinder1

Was am einen Ende innen, wurde am anderen Ende außen abgenommen.

WAMALA4_testfit1

So passen die Zylinder perfekt in die alten Aufnahmen der Verschraubung.

WAMALA4_stempel1

Um den industriellen Touch noch etwas zu verstärken sollten die Stützen an Hydraulikzylinder erinnern. Zu den „Druckzylindern“ fehlen daher noch die entsprechenden Kolben. Um schönere Proportionen zu erhalten, sollen diese deutlich länger sein als die Zylinder. Da hier nichts abgedreht werden muss, kann auch an der heimischen Drechselbank weitergearbeitet werden. Im Orginal wären die Kolben natürlich verchromt und poliert, hier muss poliertes Aluminium als Imitat reichen. Leider sind die fertigen Aluhalbzeuge  aus dem Baumarkt sehr sehr gut eloxiert. Mit grobem Schleifpapier lässt sich diese jedoch ganz passabel entfernen. In Zukunft werde ich es jedoch mal mit Rohrreiniger probieren (enthält viel  NaOH ). Nach dem groben Schleifen konnten die Rohre dann Schritt für Schritt aufpoliert werden. Mit hohen Umdrehungszahlen ist dies in wenigen Minuten erledigt.

WAMALA4_testfit2

Die nächste Anprobe verlief ebenfalls zufriedenstellend…

WAMALA4_gewinde

Die Kolben werden im Gegensatz zu den Zylindern nicht einfach gesteckt, sondern verschraubt. Das obere Ende bekam daher noch ein M5-Gewinde verpasst. Mit 4mm Innendurchmesser ist das vorhandene Loch zwar eigentlich einen halben Milimeter zu groß für ein M5-Gewinde, aber mit diesen Schrauben sollen auch keine Elefanten angekettet werden. Wenn da ein Gewinde ausreißt, wären vorher schon ganz viele andere schlimme Dinge mit meiner Lampe passiert, die mir wohl die Tränen in die Augen treiben würden.

WAMALA4_montiert

So, spätestens jetzt sollte klar sein wie die Lampe später einmal aussehen wird.

WAMALA4_gelb

Als kleiner farbiger Akzent wurden die Zylinder dann noch gelb lackiert. Die schwarzen Spuren am unteren Ende sind dabei durchaus beabsichtigt. Etwas trockener Farbnebel lässt die leuchtend gelbe Farbe ein wenig schmutziger / öliger ausschauen. Ein wenig Patina muss sein, auch wenn sie künstlich ist. „Saubere“ Anbauteile hätten auch nicht zu dem schon dezent vergammelten Alugussteilen gepasst.

mfg

RBT

Modell 1134680:

LEDprojekte:

HP-LEDspot
Ambilight
Nachttischlampe

Wissenswertes:

Ledtechnik (1)


10 Responses to “Baubericht – Modell 1134680 (4)”


  1. Oktober 29, 2009 um 4:56 pm

    sweet sweet🙂 nun kann man sich was drunter vorstellen. richtig geil!

  2. Oktober 29, 2009 um 7:40 pm

    Super Serie! Bin gespannt auf den nächsten Teil.
    Go go go …

  3. 3 rbt
    November 4, 2009 um 3:19 pm

    Ich bitte um etwas Geduld,

    der Boschartikel stand auf der Prioliste ersteinmal höher und von JNGD kommt auch noch mal ein neues Projekt. Danach geht es aber weiter wie gewohnt.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Watt is hier Sache?

in einem Wort: DIY
Selbermachen aus Prinzip, aus Spass oder einfach weil mans kann. Ganz grundsätzlich dreht sich hier alles rund um Elektrotechnik, Mechanik und wie man seine Basteleien hübsch verpackt (aka Design). Für die Naschkatzen gibts die Kategorie "Köstlichkeiten", selbstgemacht ist hier natürlich auch das Essen!

contact

botchjob (a) web.de

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 101 Followern an