12
Okt
10

noch ein stählernes ross…

Fahrräder kann man ja garnicht genug haben, alte Räder sowieso nicht. Mein neustes Spielzeug hat noch einmal 10 Jahre mehr auf dem Buckel als der weiße Renner. Qualitativ liegt das ältere Modell jedoch klar vorne. Das Gesamtgewicht ist deutlich geringer und die verbaute Gruppe (600AX) schwebt in der Hierarchie deutlich oberhalb der „Exage“ des Stadtrades.

Zustand (fast) so wie bekommen. Bei der Abholung waren noch Klickpedale verbaut, die mussten für erste Erprobungsfahrten den Bärentatzen vom MTB weichen.

Die Auffälligkeiten an diesem Rad beschränken sich nicht nur auf die – aehmaeh – überaus dezenten Farben. Da wäre zum einen die relativ ungewöhnliche (wenn auch nicht einzigartige ) Position der Schalthebel. Andere Rennvelos tragen die Hebelchen an den Seiten des Unterrohrs, bei diesem hier sind sie auf Oberseite des gleichen Rohrs gewandert. Damit soll wohl der Luftwiderstand etwas reduziert werden. Weitere Tribute an den Fahrtwind finden sich noch bei den Rohren selbst. Sattelrohr, Sattelstreben und Unterrohr sind dezzent ovalisiert und weisen damit einen leicht tropfenförmigen Querschnitt auf.

Auf diesem Foto ist die Ovalisierung vieleicht etwas besser zu erkennen. Den Decals sollte man nicht allzuviel Vertrauen entgegenbringen. Das „SLX“ ist vermutlich dreist gelogen und Orbea hat den Rahmen vieleicht irgendwann mal verkauft aber mit ziemlicher Sicherheit nicht hergestellt. Ursprungsort ist eher Japan als Spanien und verlötet wurde durchschnittliches Cromor von Tange und nicht das Spitzenrohr SLX von Columbus. Der Lack unter den Decals deutet auch auf „Nacharbeiten“ hin. Ist schon ordentlich dick aufgetragen und gerne auch mal zu dick wie man an einigen Läufern feststellen kann. Im Orginal wars wohl ein bläulicher Metalliclack.

Der Antrieb, vorne 600AX und hinten 600 (ohne irgendwelche Kürzel oder Farben)

Das Bremssystem stammt nicht aus irgendeiner 600er Serie.

Die 105er packen jedoch sehr gut und sehen dabei nichtmal schlecht aus. Die Bremsen bleiben daher vermutlich erhalten, bei den restlichen Komponenten besteht noch Raum für Optimierungen hin zum Orginalzustand – dazu jedoch später mehr.

mfg

RBT


4 Responses to “noch ein stählernes ross…”


  1. 1 twentytwo
    Oktober 12, 2010 um 8:10 pm

    Musste letztens bei mir feststellen: Der Trend geht zum dritt Rad😉

    Super Bock, schönes geschichtsträchtiges Rad ! Finde die Farbgebung echt super !
    Der Vorbau stört nur etwas bzw. sticht jedenfalls herraus.
    Wie alt ist das Bike gleich ?

    Übrigens CROMOR ist ja wohl auch nicht das schlechteste Geröhr.
    Hierzu auch noch: http://www.equusbicycle.com/bike/columbus/columbuschart.htm

    MfG 22

  2. Oktober 13, 2010 um 11:00 am

    Tja, da hat wohl jemand die schönen alten Teile durch funktionale ersetzt…
    Hier der Link zu einer Seite, auf der alle AX-Teile abgebildet sind: http://velobase.com/velobase.com/ViewGroup.aspx?GroupID=fa0cc1cf-9607-45db-a147-e9ac286da0ee
    „Aerodynamik“ war damals gerade „in“. Funktion war fast schon zweitrangig. Ich glaube mich erinnern zu können, dass die zu dieser Zeit modernen Mittelzugbremsen (s.a. Campa C Record: http://farm3.static.flickr.com/2254/2080915242_a45fec83fa.jpg) mehr durch ihr Aussehen als durch ihre Bremsleistung begeisterten.

  3. 4 rbt
    Oktober 18, 2010 um 8:18 am

    moan … jetzt greift doch nich wieder vor ihr Streber. im nächsten Artikel gibts auch mehr Details zu Rahmen und Kompos.

    Es ist ja auch nicht nur der Vorbau der „stört“, mit dem etwas unpassenden Schwarz, welches sich nirgendwo sonst am Rad findet. Der Steuersatz ist auch alles andere als grazil, man könnte ihn fast klobig nennen. Leider sind beide Teile zur Zeit recht gesucht und sitzen im aktuellen Budget nicht drin. Wenn ich mal günstig irgendwo was schießen kann … gerne, aber nicht zu den üblichen ebayhipstersammlerretroapothekenpreisen.

    @ bikeblogger, die Sache mit dem aero oder nicht so aero hängt ja auch stark von der jeweiligen Laune der UCI ab. Im Tria und Zeitfahrbereich hat sich aus der Mode ein dauerhafter Trend entwickelt. Ohne ovalisiertes Irgendwas, Messerspeichen, Scheibenräder und all dem anderen Tünnef geht da heute ja nicht mehr all zu viel.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Watt is hier Sache?

in einem Wort: DIY
Selbermachen aus Prinzip, aus Spass oder einfach weil mans kann. Ganz grundsätzlich dreht sich hier alles rund um Elektrotechnik, Mechanik und wie man seine Basteleien hübsch verpackt (aka Design). Für die Naschkatzen gibts die Kategorie "Köstlichkeiten", selbstgemacht ist hier natürlich auch das Essen!

contact

botchjob (a) web.de

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 101 Followern an