21
Feb
11

Kaufen für die Müllhalde…

so der schöne Titel einer Doku von Arte, die es leider nur noch wenige Stunden per demand gibt.

LINK

Im Kern geht es um die Wachstumsgesellschaft bzw. ihre Widersprüche, exemparisch aufgezeigt am Problem der „geplanten Obsoleszenz“ – also der absichtlich verkürzten Lebensdauer von Produkten.

Bestes Beispiel dafür ist wohl die Firma mit dem Gammelobst im Logo, aber die sind nur die Spitze des Eisbergs.


4 Responses to “Kaufen für die Müllhalde…”


  1. 1 twentytwo
    Februar 22, 2011 um 8:10 pm

    Super Beitrag!
    Leider war es mir nicht vergönnt den ganzen Film zu sehen(kam nur zu diesen zwei Künstler-Brüdern)… wie war dass mit Obsoleszenz😉
    Schade aber trotzdem lehrreich, ob die Glühlampengeschichte und im allgemeinen Osoleszenz mir schon bekannt waren.

    Habe einen iPod Mini den ich nachwievor aktiv nutze und der noch funktioniert (!), kann ich jetzt davon ausgehen, nachdem der iPod wiegesagt nicht ausgefallen ist, dass Apple minderwertige Produkte mit schlechter Qualität verkauft ?

    MfG 22

  2. 2 rbt
    Februar 23, 2011 um 1:04 pm

    mhh also apple miese quali bei der fertigung vorzuwerfen liegt mir fern.

    hier wird gezeigt wie nen unibody gehäuse aus dem vollen alublock gefräst wird. das ist deutlich präziser als es zu gießen, kostet aber auch ein vermögen (verglichen mit anderen Herstellungsverfahren). was man ihnen jedoch vorwerfen kann ist schlechtes design (form over function beim air -> hitzeprobs) und die im Film angesprochene Obsoleszenz, verbunden mit der dreistigkeit sich selbst noch ein grünes image anzudichten ( von der Arbeitsbedingungen bei Foxconn brauche mer garnet erst schwätze)

    miese qualität hat mit der obsolenszenz nichts zu tun. Letzteres ist eher mit hochqualitativen Produkten verknüpft* und dem Problem, dass Firmen im extremfall an der eigenen Qualität zugrunde gehen können. Im normalfall ist es einfach eine Möglichkeit den eigenen Umsatz zu erhöhen. Hersteller von Billigwaren haben dieses Problem nicht, da der natürliche Lebenszyklus ihrer Produkte bereits sehr gering ist. Das Problem ist natürlich nicht nur nur aufs Fallobst beschränkt. Man denke nur mal an die Automobilindustrie, wo auch zunehmend ganze Systemgruppen getauscht werden müssen.eine andere Herangehensweise die im Film auch kurz angesprochen wurde ist das Marketing. Die Leute sollen dazu gebracht werden zu konsumieren, obwohl ihre Bedürfnisse eigentlich gedeckt wären und im Idealfall noch funktionsfähige Güter durch neue zu ersetzen. Das funktioniert natürlich nur bedingt und so verkürzt man den Lebenszyklus von solchen Produkten künstlich.

    Was beduetet das für „uns“ Konsumenten? der alte Spruch „wer billig kauft, kauft zweimal“ verliert zunehmend an Bedeutung. zunehmend, da ich den einen Trend hin zu mehr „sollbruchstellen“ unterstelle. (der Effekt von Marketing verliert im angesicht zunehmend gesättigter Märkte an Bedeutung). Wenn man sich auf individueller Ebene dieser Logik entziehen möchte, muss man selbst tätig werden und genug technischen Sachverstand erwerben um entsprechende lebensverlängernde Maßnahmen ergreifen zu können.

    Von politishcer Seite könnten Maßnahmen ergriffen werden, die Entsorgungskosten in die Produkte einzupreisen ( inklusion externer Effekte). Im Ansatz findet das bereits statt ( Rückgabe von E-Geräten), geht aber noch lange nicht weit genug. So lange die kostengünstige Entsorgung in 3.Weltländer noch möglich ist, haben die Firmen noch keine ausreichenden Anreize die Lebensdauer ihrer Produkte zu erhöhen.

    *noch genauer Produkten die günstig zu produzieren sind/geringe Margen abwerfen aber gleichzeitig eine hohe Lebensdauer besitzen.

    • 3 twentytwo
      Februar 23, 2011 um 9:53 pm

      Ich meinte nur, weil bei mir das Produkt scheinbar so schlecht hergestellt wurde, dass die Obsoleszenz nicht funktioniert… vielleicht ist dass ein Garantiefall ?!
      (Ich geb zu die Ironie war schwer zu erkennen!)

      MfG 22

  3. 4 rbt
    Februar 23, 2011 um 10:06 pm

    mhh nuja hat sich mir zugegebenermaßen auf den ersten leser hin nicht erschlossen der scherz😉


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Watt is hier Sache?

in einem Wort: DIY
Selbermachen aus Prinzip, aus Spass oder einfach weil mans kann. Ganz grundsätzlich dreht sich hier alles rund um Elektrotechnik, Mechanik und wie man seine Basteleien hübsch verpackt (aka Design). Für die Naschkatzen gibts die Kategorie "Köstlichkeiten", selbstgemacht ist hier natürlich auch das Essen!

contact

botchjob (a) web.de

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 101 Followern an