14
Sep
13

phoneblokes… [updated]

gosh, dis thing, it’s all over the damn interwebz…

Bei der ersten Betrachtung dieses Videos war ich zugegebenermaßen mittelschwer beeindruckt. Endlich tut mal jemand was gegen die (gefühlte) Schwemme defekter Mobiltelefone.

Da kamen dann aber doch schnell Zweifel, gerade bei der technischen Umsetzung des ganzen. Steckbrettromantik? seriously? Bin ja wahrlich nicht vom Fach, aber hab dann doch schonmal zeitgenössische Hardware (so alles ab ca. 1980 …) in den Fingern gehabt (und wieder flott gemacht).

Wie stellen die sich die Busverbindungen vor ? Liebe Prozessorentwickler, 4 grobe Pinne müssen wirklich reichen!? Klar, Speicheranbindung läuft da auch drüber. Latenzen ? what’s dis ? Bandbreite ? neva heard of… Man sollte den Projektverantwortlichen vlt. mal nen Foto (Unterseite…) von einem aktuellen Chip in BGA oder für LGA sockel übersenden. Da darf man auch nicht der Hoffnung erliegen, die in der Mobiltechnik häufig verwendete ARM-Architektur wäre da weniger Bedürftig hinsichtlich der Zahl benötigter Konnektoren

Dann schiele ich mal zu den Leuten aus der PC-Ecke rüber und frage mich wie gängig es heute noch ist nur RAM, MB, GraKa oder Prozessor zu wechseln. Als ich mich das letzte mal intensiver damit beschäftigt habe, änderten sich sämtliche Standards noch so schnell, dass ein Austausch von Subkomponenten völlig sinnlos war, weil inkompatibel und/oder hoffnungslos veraltet. Bei Mobiltechnik dürften die Entwicklungszyklen gegenwärtig noch deutlich kürzer sein, da anders als im Markt für Laptops/PCs jeder Leistungsgewinn noch Mehrwert für den Kunden generiert.

Neben so kleinlichem Technikgewichse wäre ja auch noch die Frage nach dem Gesamtkonzept. 1. Haben die Leute wirklich das Problem verstanden und 2. haben sie überhaupt eine Lösung für das von ihnen konstruierte Problem ??

zu 1. Sind die hochintegrierten Baugruppen eines Smartphones oder Tablets wirklich Fehlerquelle Nummer eins ? Wie schnell nutzt sich so ein integrierter Schaltkreis für Blauzahn ab (rhetorische Frage smartasses …)? Wie schnell erodieren Leiterbahnen in multi-layer PCBs? mhh…

Sind die Standardfehlerquellen nicht eher (in der Reihenfolge): Display, Akku, itsy-bitsy USB/propritärer Connector? Displays müssen laufend getauscht werden weil ungeschickte Hände den teuren Glas-Apfel fallen lassen, Akkus sind per se Verschleißteile und haben eine definierte Zahl von Ladezyklen. Die drahtigen Verbindungen zur Außenwelt folgen den Bemühungen um eine weitere Miniaturisierung mobiler Endgeräte und sind den mechanischen Belastungen der Nutzung im Alltag nicht gewachsen und machen ebenfalls schnell die Grätsche.

In dem Zusammenhang wäres dann auch spannend zu wissen, ob „die Leute“ ihre „alten“ Wischiphones entsorgen weil die defekt sind oder schlicht weils nen neues Hot-Gizmo gibt, das man gut sichtbar neben der „how to spend it“ auf dem Cafetisch platzieren kann ? Weil – insert random electronic devices here – nur zu einem Teil sachbezogene Bedürfnisse befriedigen (telefonieren/musik hören/navigation…) sondern den „lifestyle“ des Besitzers repräsentieren und somit erheblich zur Identitätskonstruktion beitragen. DAS wäre dann KEIN technisches Problem…

zu 2. kann ein Produkt mit so vielen „single points of failure“ wie es Löcher auf dem „Motherboard“ hat eine Lösung für das Müllproblem sein? Teufel und Belzebub? noch mehr Steckverbinder die ausleiern können ? Und wie schnell werden die Nutzer ihr „highly customable device“ an die Wand werfen weil sie mit dem neusten Billo-Modul direkt aus Hong-Kong wieder lernen müssen „Interrupt conflict“ zu buchstabieren, oder „Treiberproblem“. Vom neu-kompilieren ihres hardwarespezifischen Android-builds mal ganz zu schweigen. Geschlossene Hard- und Softwareumgebungen sind nicht so erfolgreich weil sie ihren Nutzern besonders viele Unannehmlichkeiten bereiten …

Fazit: Meeeh²!


0 Responses to “phoneblokes… [updated]”



  1. Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Watt is hier Sache?

in einem Wort: DIY
Selbermachen aus Prinzip, aus Spass oder einfach weil mans kann. Ganz grundsätzlich dreht sich hier alles rund um Elektrotechnik, Mechanik und wie man seine Basteleien hübsch verpackt (aka Design). Für die Naschkatzen gibts die Kategorie "Köstlichkeiten", selbstgemacht ist hier natürlich auch das Essen!

contact

botchjob (a) web.de

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 101 Followern an