28
Feb
15

zerlegt: Laptopakku

Ein sicheres Zeichen für die regelmäßige mobile Nutzung eines Laptops ist der Abnutzungsgrad des verbauten Akkus. Der meines Schleppis verweigerte sich seit geraumer Zeit jedweder Ladeversuche 😉

Mausetot das Gerät.

Laptop_akku111,1V deutete in jedem Fall schon einmal auf 3 Zellen in Reihe hin.

Nachschauen schadet nicht, wenn ohnehin kein Puls mehr fühlbar ist.

hp-deathfeuerAn dieser Stelle noch ein paar Hinweise zur Warnung. Li-Po/-Ion/Fe Akkus sind kein Spielzeug sondern im wahrsten Wortsinne gefährlich. Bei fehlerhafter Handhabung besteht Brand- und Explosionsgefahr. Also: Finger weg, wenn Ihr mit dem Handling entsprechender Akkutechnik nicht vertraut seit!

Laptop_akku2Zerstörungsfrei ließ sich leider nichts zerlegen. Das Cover mit den zahlreichen H&S Hinweisen war geklebt und somit dem Untergang geweiht. Es zeigt sich jedoch wie bereits vermutet ein Paket mit 3s2p Konfiguration.

Laptop_akku3Zickig verhielt sich auch der nächste Rahmen, auch wenn hier Klipse UND Kleber zum Einsatz kamen. Mit der Zerstörung auch dieses Teils schwand alle Hoffnung dem Akku mit frischen Zellen neues Leben einzuhauchen.

Laptop_akku4Immer hin war nicht bei allen Zellen Hopfen und Malz verloren. Zwei der sechs Zellen hatten noch eine ausreichende Restspannung an Board und ließen sich mit einem Universallader wieder auf Storage Voltage laden. Verbaut wurden übrigens klassische 18650 Zellen mit Lötfahne. Gegenwärtig suche ich noch nach einem neuen Zuhause für die überlebenden Zellen. Dazu fehlt mir in erster Linie jedoch simple Elektronik, die mögliche Verbraucher direkt abschaltet wenn die Zelle(n) bei 3,3 V angekommen sind. Gerade für kleine Lichtspielereien oder sonstwie mobile Basteleien wäre die Energiediche von Li-basierten Akkus schon ein großer Fortschritt. Sachdienliche Hinweise in diese Richtung werden daher gerne entgegengenommen.

BG

RBT

Advertisements

4 Responses to “zerlegt: Laptopakku”


  1. März 1, 2015 um 8:51 am

    Mich würde ja interessieren, ob sowas hier http://screwdecaf.cx/dp2.html die wieder hinbekommt. Habe gerade einen 12V Nicd Akkuschrauber Akku, der nicht mehr laden will und bin schon am überlegen …

    • 2 rbt
      März 2, 2015 um 10:40 pm

      75 dobbelmarg für nen bausatz? für 60 bekommt man bei reichelt schon ein gutes „ichladalles“-gerät mit integriertem balancer, usb anschluss, nachladbarer firmware usw. so ein gerät konnte leider auch nichts wiederbeleben. tote zelle ist halt oft tote zelle. akkus sind verschleissteile.

      zum thema akkuschraubärakkus wiederbeleben (wenn auch etwas umständlicher) kommt auch noch ein beitrag.

      nachtrag: 3rd party akkus sollten doch auch nur bei 20-30€ liegen für die 12V geräte. noch ein grund weniger in dieses seltsame ladegerät zu investieren.

  2. 3 S. Boden
    März 1, 2015 um 6:36 pm

    Eine weitere Nutzung von dem Notebook-Akku wäre sicherlich eh ausgeschlossen, da sich meist ein Chip am Akku befindet, der nach der Reperatur dem Notebook „mitteilt“, dass der Akku umgebaut wurde.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Watt is hier Sache?

in einem Wort: DIY
Selbermachen aus Prinzip, aus Spass oder einfach weil mans kann. Ganz grundsätzlich dreht sich hier alles rund um Elektrotechnik, Mechanik und wie man seine Basteleien hübsch verpackt (aka Design). Für die Naschkatzen gibts die Kategorie "Köstlichkeiten", selbstgemacht ist hier natürlich auch das Essen!

contact

botchjob (a) web.de

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 104 Followern an