18
Jul
15

Zwischenfrage – FDM Drucker – Geschlossene Bauweise

Liebe Leser,

hat jemand schöne Fotos, die zeigen wie bei FDM Druckern mit geschlossenem und beheizten Bauraum die Zuführung des Filaments gelöst wird und welche Bauform der Extruder dann hat?

BG

RBT


6 Responses to “Zwischenfrage – FDM Drucker – Geschlossene Bauweise”


  1. Juli 19, 2015 um 7:33 pm

    Was heißt bei dir geschlossene Bauweise? Ich kann dir Fotos vom lulzbot machen und von einem custom Teil mit bowdenzug

    • 2 rbt
      Juli 19, 2015 um 7:45 pm

      geschlossen im sinne von zu😉, also drucker, die einen beheizten bauraum haben und drumherum entsprechend gekapselt, damit die umgebungsluft den ABS druck nicht auseinanderfriemelt

      der lulzbot ist ja wie prusa und co, offen. das hat wohl lizenzrechtliche gründe, da der beheizte bauraum wohl ein makerbot patent ist. da ich nen noncommercial use anstebe, ist mir das patentrecht an dieser stelle jedoch völlig wumpe.

      • Juli 19, 2015 um 8:23 pm

        Ups, sorry, hatte auf dem Handy gelesen und das mit dem Bauraum *über*lesen!

        Der beheizte Bauraum kann ganz schön Probleme machen .. Bei dem Delta haben wir sogar noch Lüfter angebaut um den neuen Layer entsprechend schnell zu kühlen. Bilder braucht es aber eigentlich nicht .. Einfach ein Kästchen aus Plexi drumrum zimmern und eine kleine Schaltschrankheizung einbauen… sollte reichen!

      • 4 rbt
        Juli 19, 2015 um 9:52 pm

        ja wie wie man ne kiste baut is scho klar. auch wie man sowas wärmedämmt.

        das war NICHT die Frage, sondern wie die Filamentzuführung und der druckkopf bei maschinen konstruiert ist, die off the shelf beheizt werden können.

        edit:
        womit druckt ihr denn beim delta? PLA oder ABS oder noch etwas exotischeres und gibts iwo ne doku zu dem projekt?

  2. Juli 20, 2015 um 12:05 am

    Möglichst kleines Loch über Bowdenzug eingeführt … So würde ich das jetzt tun. Oder das Filament direkt in der Kabine mit beheizen.

    Das ist der Drucker:
    http://fablab-karlsruhe.de/wiki/doku.php?id=projekte:hexagon_v2

  3. 6 rbt
    Juli 20, 2015 um 8:32 am

    wenn ich das filament über ein löchlein zuführe, dann benötige ich aber viel volumen innerhlab des „containments“, damit die biegeradien dort nicht prohibitiv werden -> viel heizenergie und zeit für aufwärm und abkühlphasen + grooooßer bauraum( flchen/volumenverbrauch in der werkstatt). bei einem delta natürlich ncith so ein problem, da dort ja onhehin ein gewisser bauraum konzeptbedingt nach oben frei bleiben muss.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Watt is hier Sache?

in einem Wort: DIY
Selbermachen aus Prinzip, aus Spass oder einfach weil mans kann. Ganz grundsätzlich dreht sich hier alles rund um Elektrotechnik, Mechanik und wie man seine Basteleien hübsch verpackt (aka Design). Für die Naschkatzen gibts die Kategorie "Köstlichkeiten", selbstgemacht ist hier natürlich auch das Essen!

contact

botchjob (a) web.de

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 101 Followern an