19
Sep
16

botchjob on tour – Drohnenmarathon: das rennen

Vor zwei Wochen fand in Berlin der erste Drohnenmarathon für kommerziell genutzte Drohnen statt und wer den Botchjob Twitterstream verfolgt, hat vermutlich schon einige Bilder von der Veranstaltung gesehen. Zeit nun für eine kritische Rückschau auf das Event.

Format:

Abzufligen war ein Rundkurs über die klassische Distanz von 42km. Austragungsort des Rennens war wie schon bei den ersten Dronemasters das heilige Oval der Karlshorster Trabrennbahn. Akkurat geharkter Schotter. 30 Runden bis zur olympischen Distanz.

Beteiligt waren Teams mit Drohnen von Aibotix, AiDrones, Copterproject, Duracopter, MAVinci, Multirotor service-drone.de und Robodrone. Wingcopter haben leider Ihren Einsatz verpasst.

dronemarathon-race-start

Startschuss an einem leider schon recht herbstlichen Sonntag. Lauwarm und Nieselwetter.

dronemarathon-race-kurs

Geflogen wurde im FPV Modus, Sondergenehmigungen für GPS Navigation oder ähnliche Späße waren wohl nicht zu besorgen, flugrechtlich ist die Hauptstadt ohnehin ein schwieriges Thema …

Brillen waren eher selten, fast alle Piloten waren mit externen TFTs unterwegs.

dronemarathon-race-transmission2

Die Einen haben umfangreiche Antennenbäume gepflanzt…

dronemarathon-race-transmission1

… die Anderen setzen auf „automatische“ Antennennachführung.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wie im automobilen Motorsport war auch hier die richtige Boxenstrategie alles. Fast alle Teams waren gezwungen, gelegentlich den Akku zu wechseln (manche auch häufiger ;)).

dronemarathon-race-akku4

und Abflug!

dronemarathon-race-finish

Nach gut 28 Minuten war das Team, das auf den Boxenstop komplett verzichten konnte, jenseits der Ziellinie

dronemarathon-race-winner

Der Flächenflieger flog technisch gesehen außer Konkurrenz.

dronemarathon-race-winner2

dronemarathon-race-winner3

 

dronemarathon-race-2nd-1

12 Minuten später landeten dann Dobodrone mit ihrer Kingfisher-Drohne

dronemarathon-race-2nd-2

Glücklich auf dem Treppchen.

dronemarathon-race-2nd-akku

Mit einem dicken Akku lassen sich die Flugzyklen recht angenehm verlängern, interessanterweise setzt man noch auf Li-Ion Technik. Laut Aussage der Beteiligten liefern LiIons immer noch mehr Saft als ihre LiPo Pendants.

Soviel zum eigentlichen Rennen, in Kürze dann weiteres zum drumherum und zur Frage, was man im nächsten Jahr anders machen könnte.

BG

RBT

BoT – Drohnenmarathon: Das Rennen

BoT – Drohnenmarathon: Das Rahmenprogramm

BoT – Drohnenmarathon: Flying Sausage

 


0 Responses to “botchjob on tour – Drohnenmarathon: das rennen”



  1. Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Watt is hier Sache?

in einem Wort: DIY
Selbermachen aus Prinzip, aus Spass oder einfach weil mans kann. Ganz grundsätzlich dreht sich hier alles rund um Elektrotechnik, Mechanik und wie man seine Basteleien hübsch verpackt (aka Design). Für die Naschkatzen gibts die Kategorie "Köstlichkeiten", selbstgemacht ist hier natürlich auch das Essen!

contact

botchjob (a) web.de

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 101 Followern an