Posts Tagged ‘Audio

03
Dez
11

news 3.12.2011

  • rocketscience – Aeromodeller II

The Aeromodeller II-project is a design for a zero-emission, autonomous, nomad  hydrogen-based airship that will never land.

LINK

  • steampunk – Pinholecam

Flickr-Set zu einer sehr hübsche Lochkamera im Steampunkdesign

LINK

  • Elektronik – NPN-preamp

Die Stats berichteten mir, dass sich der Artikel zum Taschenverstärker einer  so konstaten wie großen Beliebtheit erfreut. Für die Audiofrickler unter den Lesern hat Hackaday eine transistorbasierte Variante ausgegraben:

LINK

Advertisements
16
Jan
11

news 16.1.2011

  • Linktip – Thingiverse

Mit der zunehmenden Verbreitung CNC Maschinen wie Fräsen, 3d-Druckern und Laserschneidern kann man garnicht genug Leute dazu auffordern ihre CAD-Vorlagen bei Thingiverse anderen Interessierten zugänglich zu machen. So muss man das Rad nicht immer wieder neu erfinden …

LINK

  • Musik / E-Technik – Big Box o Techno

Damals ™, als die Welt noch in Ordnung war, kam die Musik noch nicht aus dem Computer. Nun zumindest hatte der Computer kein großes Display und die Maschinen hörten bisweilen auf den wohlklingenden Namen „Roland“. Der 808 aus eben jenem Hause ist inzwischen so legendär wie teuer und Programme wie Rebirth oder Reason emulieren die 70er-Jahretechnik ganz passabel.

Wer mag kann aber auch selbst zum Lötkolben greifen und sich eigene kicks und snares schnitzen …

LINK

30
Okt
08

news 30.10.2008

  • Material – Schwanenhälse

Diese Schwanenhalsgeräte sind zwar eigentlich für den Audiobereich gedacht, aber es gibt bestimmt noch eine Menge andere Anwendungsbereiche in denen die mal nützlich werden könnnten. Klar kann man sowas auch mit nem dicken Draht und etwas Flexschlauch selber bauen, wenns man etwas professioneller sein darf wird man vieleicht hier fündig. Passende Stecker oder Buchsen sollte es auch beim großen R geben, sieht sehr nach standard Audioverbindern aus.

  • Audio – Stribe

Was ist ein Stribe? Laut Homepage handelt es sich um einen 8Kanal multi-touch controller für Audio- und Videosoftware. Klingt bis hierhin ja noch ganz harmlos oder interessant, je nach Standpunkt. Spannend wirds auf der Feedbackseite, die über schlappe 1024Leds realisiert wird. Jedes Pixel des 16×64 Displays kann dabei individuell angesteuert werden.

Auch mit intensivem Einsatz von Bragraphen, ist sowas also eher ein Projekt für die fleißigen und erfahrenen Lötkünstler unter euch. Oder natürlich für die, dies werden wollen. Wenn man es geschafft hat alle Lötpunkte sauber zu setzen hat man sich wohl goldene Lötnadel am Band verdient…

Auf der Page gibts auch noch ein paar mehr Videos, Pläne und sonstige Hilfen, ist ja alles OS. Achja ganz billig ist der Spass natürlich auch nicht, über 600$ inkl. shipping exkl. tax+customs muss man schon einplanen für einen Bausatz.

  • Hack – Mifare on the cheap

Wer sich ein wenig für Sicherheitssysteme (oder ihre Überwindung 😉 ) interessiert wird schon mitbekommen haben, dass das RFID-System „Mifare-classic“ schon seit einigen Monaten gehackt ist. Die vollständigen Dokus dazu kursieren auch seit ein paar Wochen im Netz. Für die Bequemen gibts jetzt auch ein hübsches Tool um den ganzen Decryptkrempel in wenigen Sekunden über die Bühne zu bringen, meldet heise.

Mifare kennt ihr nicht? Macht nichts, steht auf den meisten Karten auch nicht drauf, ist aber drin. Zum Beispiel in Zugangssystemen für die Gebäudetechnik, Bezahlsystemen (na schonmal gefragt was in der Mensakarte drinsteckt?) usw.

Wenn das mit der Zeit zum Volkssport wird, stehen wohl ein paar größere Investitionen in neue Infrastruktur an, bei sicherheitsrelevanten Bereichen wohl schon eher.

07
Sep
08

news 7.9.2008

  • Audio – Hardware mixer

Aufgelegt wird heutzutage ja schon gerne mal mit dem Laptop, zumindest in der Welt der elektronischen Tanzmusik. Dem eingefleischten Vinylkratzer mögen ob dieses Kulturverfalls die Tränen in die Augen steigen, aufhalten lässt sich dieser Trend aber wohl nicht mehr. Mal ganz unter uns … wenn man nicht scratchen muss gibt es auch eigentlich auch keinen Grund, für sein Set nen Doppelzentner Vinyl mit sich herumzuschleppen. Nachteil an dieser Geschichte ist, dass auch das Mischpult ausgedient hat. An dieser Stelle kommen dann die Hardwaremixer ins Spiel, die es dem DJ ermöglichen seine Programme nach alter Väter Sitte anzusteuern.

Der Aurora Mixer ist ein sehr löbliches Beispiel für so ein Gerät. Sieht ziemlich gut aus, ne Menge Knöpfe (8) , 24 Drehregler, Crossfader und einen Regler für den jeweiligen Channel sind auch dran und ist netterweise noch Open Source. Angeschlossen wird das Ding via USB und sollte vom Formfaktor her in das eventuell vorhandene Equipment passen. Designed wurde der Mixer nicht für eine spezielle Software, nur Midikompatibel sollte sie sein.

Einen Eindruck von den Möglichkeiten die sich mit so einem Gerät eröffnen gibt es in diesem Video, der Mixer im Zusammenspiel mit Ablezon Live.

aurora Open Source DJ Mixer\MIDI Hardware w/ Ableton Live from mcubed on Vimeo.

  • Audio – VU-Meter

Auch mit dem Nächsten Newspunkt bleiben wir im Audiobereich. Auf Instructables.com gibt es eine nette kleine Anleitung dazu wie man mit dem LM 3915/3916 ein solches VU-Meter baut. Die LM 3914/15/16 IC’s ( keine Ahnung ob sich die Reihe noch fortsetzt) sind für solche Aufgaben genau die richtigen Chips, da sie dafür entworfen wurden mit einem analogen Signal als Quelle LEDs zu treiben. Die Preise für die LMs sollten sich so um 1-2€ bewegen. Der Aufwand für dieses Projekt scheint sich auch in eng gesetzten Grenzen zu halten, mehr als einen Kondensator, viele Kabel und natürlich den Bargraphen konnte ich nichts erkennen auf dem Breadboard.

zur Anleitung

Wer das so etwas in einer etwas anspruchsvolleren Variante sucht, dem sei das Röhren VU-Meter ans Herz gelegt, das hier auch schon mal verlinkt wurde.

ältere News zu weiterem Audiozeugs

  • Elektronik – ARM Breakoutboard

Wenn man SMD-ICs in sein Lochraster- oder Breadboardlayout integrieren will, bietet sich die Verwendung eines sogenannten Breakoutboards an. Die Idee hinter diesen Platinen ist relativ simpel. Die Zuleitungen der IC-Pins werden so weit aufgefächert, bis Platz genug für die handelsüblichen Steckverbinder mit Rastermaß ist.

Über ein hübsches Beispiel bin ich bei flickr gestolpert.

Edit: Minijubiläum! Hab grad gesehen, dass wir mit diesem hier bei genau 100 posts sind. Hört aber damit nicht auf. versprochen!

23
Aug
08

news 23.8.2008

  • Audio – Squarewave Synthie

Eine extrem einfache Variante eines Synthesizers wird bei hackaday in einem kleinen How-To vorgestellt. Die treffendste Beschreibung für die Frickelei wäre wohl analoger Synthesizer zur Erzeugung eines digitalen Signals. Audiophile Zeitgenossen sollten sich dieses Gerät lieber nicht antun, der Sound ist jetzt eher so geht so. Als Einstieg in die Synthiewelt oder kleine Spielerei am Rande um den Mindestbestellwert bei den Elektronikversendern zu erreichen dürfte es aber in jedme Fall ausreichen.

  • nonsens – Widerstandsarmee

Schlimme Dinge passieren wenn man Elektrotechniker zu lange alleine lässt… . Manche entdecken dann den Künstler in sich. Wie sowas konkret enden kann zeigt dieses Beispiel in erschreckender Klarheit 😉 .

P.S.: Das mit der Widerstandsarmee ist absolut  wörtlich zu verstehen.

  • Rocketscience – Jetpack

Bottlerockets kennt ihr ? Gut … habt ihr euch schonmal gefragt ob es möglich ist damit einen Menschen irgendwo hin zu schießen ? Wenn ja dann seit ihr nicht die einzigen, aber  Japanische TV-Fritzen sind auch noch verrückt genug das mal auszutesten. Ein Video zu der Aktion gibts hier

Anmerkung des Autors: Ein wenig seltsam sieht das Flugverhalten schon aus, aber bei der miesen Qualität des Videos kann man irgendwelchen Beschiss leider nicht erkennen oder hab ich was übersehen ?

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen

28
Mrz
08

news musik

  • drumbot!

Selten sowas putziges auf Ketten gesehen. Ein kleines Maschinchen dessen einziger Lebensinhalt darin besteht, herumzufahren und Dinge zu suchen auf denen man herumtrommeln kann. Das der Bot überwiegend aus Schrott gebaut ist verstärkt eigentlich nur seinen Charme. links, 1, 2

  • controllerboard.

Leider ohne tiefergehende Dokumentation, kann dieses Controllerboard „Ambassador“ für Ableton live doch zumindest als Anregung für eigenes dienen.

  • A\V editing station

Wem das Ambassador noch nicht Herausforderung genug war , dem sei dieses Projekt bei Bit-tech.net empfohlen. Eine komplette A\V-Editing Station im Eigenbau.

  • Basishardware der A\V-Station

Die zugrunde liegenden Schaltungen der Station hat „misterkholl“ nicht selbst entwickelt. Das ganze „duna-projekt“ scheint auf der Arbeit der midi-box community um Thorsten Klose zu beruhen.

  • Röhren Vu-Meter

Es erfordert schon einigen Schaltungsaufwand um ein Audiosignal auf 14 russischen Bargraphröhren darzustellen, das Ergebnis kann sich aber sehen lassen. Netterweise sind auch die Schaltpläne frei.

  • Drums … total analog!

So nach dem ganzen Elektrogefrickel mal was rein mechanisches zur Abwechslung. Unter den Feldern dieses Tisches sind sind diverse Perkussioninstrumente versteckt. Soweit man das auf dem Youtubevideo beurteilen kann, klingt das garnich mal soo schlecht.

related: Kopfhörerverstärker… opamp 2134 + Deluxeversion

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen

28
Okt
07

Kopfhörerverstärker mit Wumms!

Für mich gibt es in Sachen Musik nur zwei Gruppen. Die einen legen Wert auf richtig guten Klang (ganz unabhängig ob sie nun Rock, Pop, Trance, Drum ´n Bass oder sonstwas hören), die anderen sind die „hauptsache Musik und laut“-Fraktion, die keinen großen Wert darauf legen, WIE die Musik klingt. Hauptsache laut, ob es kratzt wie verrückt ist dabei egal…

Ich zähle mich da eher zur ersten Gruppe. Für mich muss Musik gut klingen, der Bass muss da sein, die Höhen sollten trotzdem nicht klirren. Dazu gehört natürlich die passende Hardware. Ich besitze seit gut zwei Jahren einen Sennheiser PX 200. Er bietet mir genau den Klang und den Komfort, den ich möchte: Bassstark, halboffenes Design, d.h Aussengeräusche werden gut abgeschirmt, zusammenklappbar.

Nun benutze ich den Kopfhörer nicht immer an meinem MP3-Player (Creative Zen Touch), sondern auch an meinem N770 Internet Tablet. Bloß hat das keine gescheite Ausgangslautstärke um den feinen Sennheiser richtig zu fordern. Ein Kopfhörerverstärker muss her! Er muss dabei die gleichen Kriterien erfüllen. Dazu kommt noch ein wichtiger Faktor: Die Laufzeit! 20 Stunden sollten mit einer Batterieladung schon möglich sein!

Weiterlesen ‚Kopfhörerverstärker mit Wumms!‘




Watt is hier Sache?

in einem Wort: DIY
Selbermachen aus Prinzip, aus Spass oder einfach weil mans kann. Ganz grundsätzlich dreht sich hier alles rund um Elektrotechnik, Mechanik und wie man seine Basteleien hübsch verpackt (aka Design). Für die Naschkatzen gibts die Kategorie "Köstlichkeiten", selbstgemacht ist hier natürlich auch das Essen!

contact

botchjob (a) web.de

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 104 Followern an