Posts Tagged ‘Material



04
Aug
11

news 4.8.2011

  • Material – Brücke aus Gras

Leider auch die letzte ihrer Art. Beton und Stahl werden dieser Tradition wohl auf kurz oder lang endgültig den Gar aus machen und das obwohl die Hängebrücken mit imposanten Spannweiten aufwarten können.

LINK, LINK2

  • Architektur – Doku zu Buckminster Fuller

Doku zu den Kugelförmigen Instandsetzungswerkstätten der Union Tank und natürlich etwas Background zu „Bucky“ und seinen Kuppeln und Kugeln.

15
Okt
10

news 15.10.2010

  • Architektur

Wie paranoid muss man sein um sich so einen Bonker aufs Grundstück zu stellen ? Polen ist nun seit Jahren an keiner Stelle mehr so gefährlich, dass man da solche Maßnahmen ergreifen müsste, die vieleicht in Mexicocity oder Kapstadt ihre Berechtigung hätten. Muss jedoch zugeben, dass der Klotz in seiner ganzen Fragwürdigkeit durchaus zu faszinieren weis.

  • Materialkunde

Ein breiter Überblick über diverse Holzsorten in alphabetischer Ordnung ( die ist bei der Menge auch bitter nötig).

LINK

15
Dez
09

news 15.12.2009

  • Material – heatpipes selbstgemacht

Im  Bereich der Leistungselektronik gibt es immer wieder die Diskussion wie man die entstehende Abwärme vernünftig vom Halbleiter weg bekommt. Dabei spielt es keine Rolle, ob man nun im PC-Bereich etwas takten oder LEDs ein langes Leben ermöglichen will. Das Problem ist immer das gleiche … hohe Temperaturen auf kleiner Fläche. Heatpipes haben sich im PC Bereich schon lange etabliert, konnten sich jedoch bisher weitestgehend eine Aura des unergründlichen bewahren. Hier nun der Versuch die Dinger mal etwas zu entzaubern.

Man interpretiert ja oft  eine Menge Rocket-Science in den Herstellungsprozess dieser Dinger hinein. Die Realität ist wohl wie so oft etwas banaler …

Schon vor ca. 2 Jahren hat jemand im Meisterkühlerforum beschrieben wie man sowas auch mit „Haushaltsmitteln“ selbst herstellen kann.

LINK

  • Material – Heatpipes löten

Die Idee, Heatpipes selbst herzustellen, sieht auf jeden Fall nach etwas Arbeit aus. Oft wäre man ja mit der Modifizierung eines Großserienkühlers schon ziemlich zufrieden. Da bremst dann oft nur die Angst, irgendwas in den Pipes karpott zu machen. Biegen mit der Biegefeder ist ja inzwischen schon eine anerkannte Bearbeitungsmethode für die Röhrchen, Löten geht auch klar …

Einfach mal hier durch den Thread wühlen …

LINK

  • Robotik – controllable bristlebot

Bristle oder Bürsten-bots sind in ihrer einfachsten Form ja den Einflüssen des subjektiven Zufalls unterworfen. Wer sich das nicht bieten lassen möchte kann mit zwei Bots als Basis auch eine Version auf die Borsten stellen, die sich dem menschlichen Willen via RC beugen muss.

LINK

27
Nov
09

News 27.11.2009

  • Material – Superfoam

Hier haben wir eine grandiose Idee, wie man ein Körper aus „aufgeschäumtem“ Silikon herstellen kann. Wirklich aufgeschäumt wird da zwar nichts, am Ende des Prozesses sieht es jedoch so aus, als wären riesige Luftblasen in der zähen Silikonmasse hängengeblieben. Die Masse war jedoch nie zäh und hängengebliebgen ist auch nichts.  Die Negativform wurde einfach mit gaaanz vielen Luftballons unterschiedlicher Größe gefüllt und am Ende die  Zwischenräume mit einem sehr niedrig-viskosen Silikon ausgegossen. Das Ergebnis ist ein ziemlicher Hammer. Leider ist klares, gießfähiges  Silikon ziemlich teuer oder hat jemand eine günstige Quelle für sowas, die er oder sie mit mir teilen möchte?

LINK

  • Automobiles – Wrenchmonkees

Es geht mal wieder um motorisierte Zweiräder. Wrenchmonkees ist eine Manufaktur, die sich auf den Umbau aktueller Motoräder spezialisiert hat. Vorbild für die Kreationen sind jedoch Bikes der 60er und 70er Jahre. Cafe racer galore. Die geringe Stückzahl lässt aber auf hohe Preise schließen, da könnte ein Orginal fast billiger kommen. Die Motobikes sehen aber einfach umwerfend aus, meine Begeisterung für die britischen Bikes jener Zeit ist ja damals auch in den Entwurf des Trikes mit eingeflossen (siehe frühe Entwürfe von Tank und Sitzbereich)

LINK

  • Architektur – U-Boot Kino

Manchmal möchte Mann ja nur viel Geld verdienen, um sich seine Kindheits- und Jugendträumereien zu verwirklichen. Anders lässt sich das hier klickbare wohl nicht erklären. Mit der Hilfe eines Kulissenbauers entstand ein Heimkino im Stile eines gestrandeten Ubootes. So viel ausgewachsene Unvernunft ist auf jeden Fall mal einen Klick wert, handwerklich sieht das alles sehr sauber aus. Das kann man auch vom Design behaupten, schon recht stimmig das Ganze.

LINK

10
Nov
09

Schrottplatzfunde – 10.11.09

So es wird mal wieder Zeit für „Innovationen“ auf Botchjob. Der Umzug in etwas bessere Wohnlagen meines kleinen Städtchens hat mich geographisch auch näher an den lokalen Schrottplatz verpflanzt. Diesen Umstand empfinde ich als ausgesprochen angenehm, da sich die Anfahrt zum Schrottie um satte 10-15 Minuten verkürzt hat. Da sinkt die Hemmschwelle „mal ebend“ auf dem Platz vorbeizuschauen doch erheblich. Leider sind die „Öffnungszeiten“, nicht so wahnsinnig studentenfreundlich, um 16:00 sind bereits alle Schotten dicht, und da ist man als fleißiger Studi natürlich noch in der Uni. Hin und wieder schafft mans aber doch mal da durch die Container zu stromern.

Der Langen Rede kurzer Sinn, in Zukunft werde ich unter dem Schlagwort „Schrottplatzfunde“ immer mal wieder bloggen, was man da so abgegriffen hat. Der Einfachheit  halber werden auch alle Sperrmüllfunde unter dieser Kategorie verbucht. Einwände ? Keine, gut so 😉

Heutiger Fang:

schrottie101009

Bilanz: 1x Schlüsselschrank Verteilerkiste, 1x Aluwelle Ø ca. 70mm, 2x Alurohr, kaneliert Ø ca. 50mm, sonstiges Alugeröhre, Alu4kantprofil 60x60x5mm, Kerzenständer Zahnräder,

mfg

RBT

02
Mai
09

news 1.5.2009

  • Material – transparenter Beton

Etwas genauer kann man es wohl mit dem Begriff „transluzent“ beschreiben. Um eine gewisse Lichtdurchlässigkeit zu erreichen, werden im Beton Lichtleitfasern vergossen. So wird aus dem Material, das oft mit der Sprichwörtlichen „Platte“ assoziiert wird ein moderner Baustoff, der Architekten und Designern völlig neue Gestaltungsmöglichkeiten eröffnet. Tragende Wände oder Decken sind ebenfalls kein Problem.

Bilder bei Gizmag, noch mehr Zeugs beim Erfinder und Hersteller

  • Material – transparentes Aluminium

Und noch ein Material, dass mit unerwarteten Eigenschaften aufwartet. Die exakte Bezeichnung des Werkstoffes lautet Aluminiumoxynitrid und sollte den hardcore Trekkies seit Mitte der 80er Jahre bekannt sein. So lange gibt es das Zeug schon, aber ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich es für ein Phantasieprodukt der Drehbuchschreiber gehalten habe. Wenn sich jetzt jemand fragt ob ihm das Zeug vieleicht schonmal unter die Finger geraten ist, ohne sich dessen bewusst zu sein – jap könnte. Antistatikfolien für empfindliche Elektronik wird unter anderem aus diesem Material hergestellt. Wenn es dann aber sowas im Fensterglasformat werden soll, wird es schnell teuer. Ab 13000€ pro Quadratmeter geht es los. Da ist es kein Wunder, dass sich im Moment vorallendingen das Militär für den Wunderwerkstoff interessiert. Da zählt der Stabilitätsgewinn gegenüber herkömmlichen Glas mehr als der Mondpreis.

dornob hat auch Bilder …

  • Rocketscience – Jetpack

Ja es gibt auch richtige Jetpacks, nicht nur so wassergebundene Schmalspurvarianten

09
Feb
09

news 9.2.2009

  • Material – grünes Plexiglas

Nein, es geht in diesem Fall weniger um die optischen Eigenschaften dieses beliebten Materials sondern eher um seine Produktion. Wie eigentlich alle Kunststoffe wird auch PMMA (Kürzel alá PVC/PE/PS) aus Grundstoffen hergestellt, die irgendwie alle ihre Wurzeln im Erdöl haben. Ob Peak Oil noch kommt oder schon da war ist ein gutes Thema für die nächste Stammtischdiskussion, Einigkeit besteht eigentlich in allen Lagern über die Endlichkeit des schwarzen Zeugs. Die Rettung kommt da vieleicht aus der Welt der Mikrobiologen, die ihre Mikroben so dressieren können, dass sie die entsprechenden Ausgangsstoffe bilden. Das klapt im Labor schon für so einige Kunststoffe, für Plexiglas sah es aber sehr lange eher mau aus. Technology Review hat aber nun einen Bericht zu dem entsprechenden Durchbruch. Ob sich das Verfahren dann auch für die Massenproduktion entsprechend skalieren lässt wird sich wohl auch in naher Zukunft zeigen.

Link

  • Design – Wasserkran by Zaha Hadid

Muss mich an dieser Stelle als schlimmer Fan-Boy von Zaha Hadid outen. Mir gefällt fast alles woran sie mal gestalterisch Hand angelegt hat. Dieser Wasserkran macht da keine Ausnahme und ich würd ihn mir schon fast als Skulptur an die Wand tackern oder als Briefbeschwerer auf den Tisch stellen.

Wer ein wenig sucht wird noch eine Menge mehr Zeugs von der Dame finden, die gute Frau ist im Moment grade schröcklich umtriebig.

Link

  • Verfahren – SMD auf der Herdplatte

Wie man in der eigenen heißgeklebten Bastelkisten-Ghettoumgebung am besten SMD-Krams lötet wird viel gestritten, ganz so schön wie die professionellen Kleinserienschnitzer wird man es wohl nicht hinbekommen, aber man kann es zumindest versuchen. Neben der Back-/Pizzaofen/Toastervariante gibt es auch noch die Möglichkeit die Platine von unten mit einer Herdplatten zu heizen und so Zinn/Paste zum schmelzen zu bringen. Wer sich schonmal ein entsprechendes Datenblatt angeschaut hat, dem sollte aufgefallen sein, dass bei den Verfahren mit genau definierten Temperaturschritten gearbeitet wird, Platte an und gut reicht als nicht.

Wie man seine Herdplatten mit einem 2313 und noch etwas mehr Kleinkram entsprechend umrüstet erfahrt ihr hier:

Link




Watt is hier Sache?

in einem Wort: DIY
Selbermachen aus Prinzip, aus Spass oder einfach weil mans kann. Ganz grundsätzlich dreht sich hier alles rund um Elektrotechnik, Mechanik und wie man seine Basteleien hübsch verpackt (aka Design). Für die Naschkatzen gibts die Kategorie "Köstlichkeiten", selbstgemacht ist hier natürlich auch das Essen!

contact

botchjob (a) web.de

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 120 Followern an