Posts Tagged ‘musik

18
Apr
15

Gastbeitrag: FLP – Love Peace und Ankermine

flp_ankermine_headerRbt bat mich schon häufiger um einen kleinen Beitrag zu meinen Projekten. Da nun etwas gebaut wurde, was thematisch definitiv in dieses Blog gehört, folgt ein kurzer Beitrag meinerseits. Es wird der Bau einer Küchen-Hängelampe beschrieben. Das Vorbild lieferte dabei das Musikvideo zum Titellied der Loveparade 1998: Dr Motte & Westbam – One World One Future


Die Idee, die im Video zu sehende Kugel nach zu bauen, bestand schon etwas länger. Um die Sache nicht nur zu bauen und anschließend in einer Ecke verstauben zu lassen, entschied ich mich dazu, die Form und Funktion mit einer Küchenlampe zu kombinieren.

Weiterlesen ‚Gastbeitrag: FLP – Love Peace und Ankermine‘

16
Jan
11

news 16.1.2011

  • Linktip – Thingiverse

Mit der zunehmenden Verbreitung CNC Maschinen wie Fräsen, 3d-Druckern und Laserschneidern kann man garnicht genug Leute dazu auffordern ihre CAD-Vorlagen bei Thingiverse anderen Interessierten zugänglich zu machen. So muss man das Rad nicht immer wieder neu erfinden …

LINK

  • Musik / E-Technik – Big Box o Techno

Damals ™, als die Welt noch in Ordnung war, kam die Musik noch nicht aus dem Computer. Nun zumindest hatte der Computer kein großes Display und die Maschinen hörten bisweilen auf den wohlklingenden Namen „Roland“. Der 808 aus eben jenem Hause ist inzwischen so legendär wie teuer und Programme wie Rebirth oder Reason emulieren die 70er-Jahretechnik ganz passabel.

Wer mag kann aber auch selbst zum Lötkolben greifen und sich eigene kicks und snares schnitzen …

LINK

12
Nov
09

Veranstaltungshinweis

Heute mal ein kleiner Hinweis für alle Freunde der Populärkultur. Das kleine Städtchen Münster (Westfalen) ist mit einer FH für Gestaltung gesegnet, die einen recht guten Ruf hat.

Erfreulicherweise sind die Studenten dieser Einrichtung auch außerhalb der Uni recht aktiv und so wird an diesem WE in der Kettlerstraße  (münsteraner Kreuzviertel) ein ganzes Haus mit Kunst und Kultur versorgt.

Schaut einfach mal HIER vorbei, da erfahrt ihr mehr.

mfg

RBT

Nachtrag: Die Studenten Kunstakademie tragen natürlich auch ihr Scherflein zu der Veranstaltung bei (bzw. haben das ganze erst angestoßen)

08
Aug
09

news 8.8.2009

  • Design – Sofittenlampe

LEDs mögen zwar im  Moment der letzte Schrei auf dem Beleuchtungsmarkt sein und Dank EU-Verordnungen in der Hinterhand wird ihrem Siegeszug auf mittlefristige Sicht auch nur wenig entgegentreten. Solange es aber noch Glühobst gibt, sollte man dessen Vorteile in ästhetischer und technischer Hinsicht auch nutzen. Zum Beispiel durch solch einfache und geniale Entwürfe wie die Shade von Christoph Moulder. Statt der bekannten Glühlampen sind kleine Sofitten kreisförmig am Rande des Lampenkörpers angeordnet. Letzterer besteht aus Blech und dient gleichzeitig als Fassung für die Sofittenlämpchen.

LINK

  • Design – Bauhaus

Und nocheinmal was zu den schönen Dingen des Lebens, diesmal aber aus der Heimat. Das Bauhaus aus Weimar feiert in diesem Jahr ein rundes Jubiläum und aus diesem Anlass gibt es in Berlin eine größere Ausstellung zu dem Thema. Das könnte für all die interessant sein, die sich weniger für die Architektur als für den ID und Grafik-Teil des Bauhausler interessieren. Ein kleines Bauhausmuseum hat Berlin ja schon, in diesem werden aber vorallendingen die Berliner Großwohnsiedlungen thematisiert, die in der Zwischenkriegszeit dort gebaut wurden und inzwischen Weltkulturerbe sind.

LINK

  • Musik – 808

Der legendäre Drumcomputer Roland TR 808 war mit Sicherheit einer der Grundpfeiler für all das was wir heute so unter mehr oder weniger elektronischer Populärmusik verstehen. Erstmalig präsentiert im Jahr 1980 kam er genau richtig um in die gerade durchstartenden Hip-Hop Szene einzuschlagen und von dort fand er seinen Weg auch schnell in andere Genres wie House und Techno (Detroit) und den Elektro und Drum’n Base Krams der 90er.

Der spezielle Klang des 808 macht ihn auch heute noch zu einem beliebten Spielzeug für Soundfrickler. Damit man nicht über Instrumentenbörsen streifen oder an den Stränden der Bucht auf der Lauer liegen muss, gibt es netterweise ein Cloneprojekt.

Ein paar Schaltkreise sind schon entschlüsselt und stehen hier mit Teileliste und allem was man so braucht zum Selberlöten.

LINK, via

30
Jun
09

news 30.6.2009

  • Musik – simple sequencer

Wieder mal so ein Thema, das hier in letzter Zeit etwas zu kurz gekommen ist. Die Produzenten elektronischer Musik müssen ja ganz klar gefördert werden, z.B mit Anleitungen für selbstgebaute Frickelmaschinen. Im Laden kostet sowas ja auch schnell mal sehr viel Geld.

Konkret geht es um diesen einfach aufzubauenden Sequencer. Was man damit machen kann verrät die WIKIPEDIA.

  • Design – Pappmöbel

Der Eintrag bei Designboom bietet zwar noch einiges mehr, aber mir geht es in erster Linie um die beiden Möbel aus Wellpappe, die es dort zu sehen gibt. Der Tisch geht als Beispiel unter vielen durch, aber den Sessel finde ich sehr gut. Was mich an diesen Wellpappmöbeln auch so fasziniert ist die Erschaffung eines 3 dimensionalen Struktur durch quasi 2 dimensionale Flächen. Vieleicht etwas unbeholfen formuliert, aber schaut es euch einfach mal an, dann sollten alle Klarheiten beseitigt sein.

LINK

  • Architektur – bouwkunde

In die gleiche Richtung geht dieser Entwurf für ein größeres Gebäude. Hier werden ebenfalls Platten getapelt um eine Illusion von Flächigkeit zu erreichen. Interessantes Gimmick am Rande ist die Idee, die Fassade auch gleich als Zugang zu den verschiedenen Ebenen des Gebäudes zu nutzen. Der Besucher kann einfach auf der Treppenartigen Struktur zu den entsprechenden Öffnungen nach oben steigen. Ich bezweifel aber mal, dass sowas hier durch die Bauaufsicht kommen würde 😉

LINK

07
Sep
08

news 7.9.2008

  • Audio – Hardware mixer

Aufgelegt wird heutzutage ja schon gerne mal mit dem Laptop, zumindest in der Welt der elektronischen Tanzmusik. Dem eingefleischten Vinylkratzer mögen ob dieses Kulturverfalls die Tränen in die Augen steigen, aufhalten lässt sich dieser Trend aber wohl nicht mehr. Mal ganz unter uns … wenn man nicht scratchen muss gibt es auch eigentlich auch keinen Grund, für sein Set nen Doppelzentner Vinyl mit sich herumzuschleppen. Nachteil an dieser Geschichte ist, dass auch das Mischpult ausgedient hat. An dieser Stelle kommen dann die Hardwaremixer ins Spiel, die es dem DJ ermöglichen seine Programme nach alter Väter Sitte anzusteuern.

Der Aurora Mixer ist ein sehr löbliches Beispiel für so ein Gerät. Sieht ziemlich gut aus, ne Menge Knöpfe (8) , 24 Drehregler, Crossfader und einen Regler für den jeweiligen Channel sind auch dran und ist netterweise noch Open Source. Angeschlossen wird das Ding via USB und sollte vom Formfaktor her in das eventuell vorhandene Equipment passen. Designed wurde der Mixer nicht für eine spezielle Software, nur Midikompatibel sollte sie sein.

Einen Eindruck von den Möglichkeiten die sich mit so einem Gerät eröffnen gibt es in diesem Video, der Mixer im Zusammenspiel mit Ablezon Live.

aurora Open Source DJ Mixer\MIDI Hardware w/ Ableton Live from mcubed on Vimeo.

  • Audio – VU-Meter

Auch mit dem Nächsten Newspunkt bleiben wir im Audiobereich. Auf Instructables.com gibt es eine nette kleine Anleitung dazu wie man mit dem LM 3915/3916 ein solches VU-Meter baut. Die LM 3914/15/16 IC’s ( keine Ahnung ob sich die Reihe noch fortsetzt) sind für solche Aufgaben genau die richtigen Chips, da sie dafür entworfen wurden mit einem analogen Signal als Quelle LEDs zu treiben. Die Preise für die LMs sollten sich so um 1-2€ bewegen. Der Aufwand für dieses Projekt scheint sich auch in eng gesetzten Grenzen zu halten, mehr als einen Kondensator, viele Kabel und natürlich den Bargraphen konnte ich nichts erkennen auf dem Breadboard.

zur Anleitung

Wer das so etwas in einer etwas anspruchsvolleren Variante sucht, dem sei das Röhren VU-Meter ans Herz gelegt, das hier auch schon mal verlinkt wurde.

ältere News zu weiterem Audiozeugs

  • Elektronik – ARM Breakoutboard

Wenn man SMD-ICs in sein Lochraster- oder Breadboardlayout integrieren will, bietet sich die Verwendung eines sogenannten Breakoutboards an. Die Idee hinter diesen Platinen ist relativ simpel. Die Zuleitungen der IC-Pins werden so weit aufgefächert, bis Platz genug für die handelsüblichen Steckverbinder mit Rastermaß ist.

Über ein hübsches Beispiel bin ich bei flickr gestolpert.

Edit: Minijubiläum! Hab grad gesehen, dass wir mit diesem hier bei genau 100 posts sind. Hört aber damit nicht auf. versprochen!




Watt is hier Sache?

in einem Wort: DIY
Selbermachen aus Prinzip, aus Spass oder einfach weil mans kann. Ganz grundsätzlich dreht sich hier alles rund um Elektrotechnik, Mechanik und wie man seine Basteleien hübsch verpackt (aka Design). Für die Naschkatzen gibts die Kategorie "Köstlichkeiten", selbstgemacht ist hier natürlich auch das Essen!

contact

botchjob (a) web.de

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 120 Followern an